„Falsches“ Brot. Echt lecker.

Ach ja, Brot. Das leidige Thema.

Ab und zu braucht man es irgendwie. Und sei es nur, weil es so schön unkompliziert ist, nach Feierabend eine Scheibe mit leckeren Sachen zu belegen. Ein schnelles “Abendbrot” eben. Paleo-Brot-Nachbauten gibt es viele, darunter wirklich köstliche. Sie sollten aber eher die Ausnahme als die Regel sein. Die meisten enthalten nämlich Mandeln oder andere Nüsse (ja, Nüsse sind im Prinzip Paleo. Aber in sehr großen Mengen auch nicht das Wahre bzw. entzündungsfördernd).

Dieses Brot hier kommt jedoch ganz ohne Nüsse aus – und ist mein absoluter Favorit. Die Anregung dazu hab ich von Svenja Trierscheids tollem “Foodporn”-Blog 🙂

http://paleo-foodporn.blogspot.co.at/2013/12/nusssamengetreidefreies-paleo-brot.html

 

Was braucht man? Für eine kleine Kuchenbackform (ich mache allerdings meist die doppelte Menge und friere einen Teil ein).

  • 5 Eier
  • 100 g Tapiokastärke
  • 200 g Gari (= Tapioka-Gries)
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 Teelöffel Natron
  • 1 Schuss Apfelessig
  • 1 größere Prise Salz

 

Was macht man?

Alle Zutaten werden gut verrührt (gemixt) und in eine gefettete Backform (oder Silikonbackform) gegeben. Nun bei 175° C etwa 30 bis 40 Minuten backen und danach abkühlen lassen.

Ich mache meistens zwei „Sorten“: Einmal bleibt der Teig so, wie das Grund-Rezept ihn schuf. Einmal wird er mit Tomatenmark und mediterranen Gewürzen verfeinert.

Das Brot schmeckt frisch sehr lecker, aber auch getoastet.

DSC00219


2 Antworten zu „Falsches“ Brot. Echt lecker.

  1. Anita schreibt:

    Hallo
    Ich habe das FaIsche Brot ausprobiert.
    Geschmeckt hat es super aber es ist weder aufgegangen noch konnte man es essen.
    Habe es mit Ei pulver versucht.
    Was kann ich noch probieren, dass es mir gelingt.

    Grüssli Anita

  2. paleosonni schreibt:

    Hallo Anita,
    hast du Eipulver statt Ei genommen? Da weiß ich leider nicht, wie das Brot wird, da ich es immer mit „echten“ Eiern mache.
    Hast du auch Tapioka (oft auch Cassavamehl genannt) bekommen und Gari?
    Ganz liebe Grüße, Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.