Sommer, Sonne, Grillpfannengerichte.

DSC00639Wuuuh, die ersten Sonnenstrahlen haben sich ihren Weg gebahnt und auf unserem „Balkonien“, frisch mit Kräutern und Gemüse bepflanzt, wurde der Grill schon in Betrieb genommen. Dieser ist bei uns (ausnahmsweise mal sehr klischeehaft) eher in Männerhand. Da will ich euch lieber von diesem herrlichen Weiderind-Rezept erzählen, bei dem auch ein wenig „Grill-Flair“ mitwirkt … und wenn es auch nur von der Grillpfanne kommt.

 

Was braucht man?

  • 1/2 Lauch
  • 3 bis 4 kleine Karotten (wir hatten diesmal violett-orange in der Biokiste, die sehen toll aus)
  • 2 kleinere Zucchini
  • 2 Handvoll Champions
  • Kokosöl oder beliebiges Fett zum Anbraten
  • Kokosmilch
  • Szechuan-Pfeffer, ca. 1 TL
  • Sternanispulver, ca. 2 TL
  • Zimt, ca. 4 TL
  • (gerne auch noch Fünfgewürz, hatten wir aber leider nicht mehr)
  • Sesamöl
  • 2 x Weiderind (wir hatten Schnitzelfleisch) (für die Ösis: Weiderind gibts erstaunlicherweise beim Hofer)
  • Etwas Zitrone
  • Optional: frische Kräuter, Pyramidensalz

 

Was macht man?

Gemüse putzen und in beliebig große Stücke schneiden.

Röstet den Szechuan-Pfeffer in reichlich Kokosöl an. Szechuan-Pfeffer ist eine asiatische Pfefferart, die sogar in der traditionell chinesischen Medizin Anwendung findet. Und mit Pfeffer, wie man ihn bei uns so kennt, kaum vergleichbar: Beißt man auf ein Pfefferkorn, erlebt man den prickelnden Geschmack der ätherischen Öle, der ganz kurz Zunge und Lippe betäubt. Hocharomatisch … und im Asialaden zu finden!

DSC00635So, genug abgeschwärmt (wait a minute … abgeschwärmt? Da hab ich wohl eine Mischung aus abgeschweift und geschwärmt kreiert).

Ofen auf ganz niedriger Stufe vorheizen (am besten, zwischen 50° und 100° C).

Wurde der Pfeffer kurz angebraten, kommen die Karotten und der Lauch dazu. Etwas anbraten, dann das restliche Gemüse hinzugeben. Würzen, auch das Sesamöl kräftig über der Gemüsemischung verteilen. Es riecht einfach herrlich!

Nun etwas Kokosmilch hinzugeben (nur ganz wenig, ein paar Löffel, wir wollen ja nur das Gemüse cremig machen und kein Curry kochen). Deckel drauf und auf mittlerer Stufe vor sich hinbraten lassen.

In der Zwischenzeit das Weiderind trocken tupfen (schön ist dieses Menü, wenn man es zu zweit kocht, dann kann man eine bequeme „Du-machst-das-Fleisch, ich-das-Gemüse“-Arbeitsteilung durchführen). Eine Grillpfanne stark erhitzen! Kurz vor dem Braten wird das Fleisch gesalzen und mit etwas Kokosöl eingefettet. Jetzt wird es von beiden Seiten kurz ganz scharf angebraten.

Dann in Alufolie wickeln und im Ofen auf Niedrigst-Temperatur warm halten.

Gemüse kosten, ggf. etwas nachwürzen. Anrichten … am besten mit frischen Kräutern wie Petersilie oder Schnittlauch. Das Fleisch anschneiden und auf die (hoffentlich noch rosigen) Schnittflächen Pyramidensalz verteilen. Das ist ein geniales, feines, kristallartiges Gourmetsalz 😀

Mahlzeit, meine Lieben!

 

DSC00637


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.